Workshop im Rahmen des Projekts CREATING COMMUNITY – jetzt anmelden!

Kinder und Jugendliche sehen sich, genauso wie Erwachsene, konfrontiert mit vielfältigen Vorurteilen, die gesellschaftlich geschaffen und reproduziert werden. Diese führen in Verbindung mit gesellschaftlichen Machtverhältnissen zu diskriminierenden Strukturen, die uns alle prägen. Für die pädagogische Praxis stellt sich somit die Herausforderung, stetig zu hinterfragen, wie das eigene Handeln von diesen Strukturen beeinflusst ist. Ziel des Workshops ist es, eigene Vorannahmen und deren Auswirkungen unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Machtverhältnisse zu reflektieren. Dadurch kann eine Grundlage für diskriminierungssensible Bildungsarbeit geschaffen werden und alternative Betrachtungs- und Handlungsstrategien entwickelt werden.

Zum Inhalt:
Der Workshop richtet sich an Tätige in der Jugendarbeit und zielt darauf ab, sich mit der eigenen Haltung, als wesentlicher Bestandteil von Bildungsarbeit, auseinanderzusetzen. Methodisch baut der Workshop auf verschiedenen Perspektiven diskriminierungssensibler Bildungsarbeit auf. Dabei arbeiten wir mit interaktiven, selbstreflexiven und prozessorientierten Methoden, die an der eigenen Lebens- und Erfahrungswelt anknüpfen. Es werden unter anderem Methoden aus dem Anti Bias Ansatz einbezogen. Der Freitag dient dazu,  eine vertrauensvolle Atmosphäre in der Gruppe zu etablieren, einen methodischen Einstieg in die Thematik zu geben und die Grundlage für den nächsten Tag zu schaffen. Am Samstag werden wir uns in die vertiefte methodische Auseinandersetzung begeben. Inhaltlich werden dabei Aspekte wie Vorurteile, Zuschreibungen, Macht(verhältnisse), (De)Privilegierung, Diskriminierung, sowie Fragen nach Teilhabe und Chancengleichheit Berücksichtigung finden.

Organisatorisches:
Der Workshop findet in den Räumlichkeiten der AGFP (nähe Goetheplatz) statt und ist auf 16 Personen begrenzt.
Für Snacks, Obst und eine warme (vegane) Suppe am Samstag Mittag wird gesorgt.
Ort: AGFP, Waltherstrasse 22; München
Datum: 13. 10. 2017; 16-19 Uhr
14. 10. 2017; 9-18 Uhr; inkl. 1h Mittagspause
Referentinnen: Birgit Riegler und Corinna Kostka vom Bildungskollektiv ‚die Pastinaken’*
Die Teilnahmekosten belaufen sich auf 20€ pro Person.

Anmeldung bis 4.10.2017 unter info@agfp.de

 

*Das Bildungskollektiv ‚die Pastinaken‘ setzt sich zusammen aus aktiven politischen Bildner_innen verschiedener Disziplinen, die Workshops zu verschiedenen Themen, wie gesellschaftliche Ausgrenzung, für Jugendliche in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit konzipieren und durchführen. Das Bildungskollektiv wird von der AGFP koordiniert.